Inhalt

WIN-Workshops

Maßnahmen nachhaltigen Wirtschaftens

Bei den WIN-Workshops werden wichtige Impulse für nachhaltiges Wirtschaften gesetzt

Für WIN-Charta-Unternehmen werden im Rahmen des WIN-Charta Netzwerks zwei Mal jährlich Workshops angeboten. Bei diesen Treffen werden Maßnahmen und Ansätze nachhaltigen Wirtschaftens diskutiert und Anregungen für WIN-Charta-Projekte gegeben.

WIN-Workshops bieten nicht nur eine Plattform zur Vernetzung zwischen den Unternehmen. Neuunterzeichner erhalten eine Einführung in den Charta-Prozess und Hilfestellungen für die ersten Schritte. Während des Workshops werden außerdem offene Fragen zu WIN-Charta-Prozessen geklärt und die Teilnehmer können sich über ihre Erfahrungen zu Themen nachhaltigen Wirtschaftens austauschen. 

Vergangene WIN-Workshops:

Am 25. April 2019 trafen sich nachmittags in den Räumlichkeiten der Messe Stuttgart rund 30 WIN-Charta-Unternehmen zum WIN-Workshop. WIN Workshops bieten Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit zum Austausch in allen Fragen der Nachhaltigkeit. Weitere feste Bestandteile sind Informationen über neue Entwicklungen der WIN-Charta sowie Impulsvorträge zu Schwerpunktthemen der Nachhaltigkeit mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion.

In diesem WIN-Workshop widmeten sich die Teilnehmer den Themen nachhaltiges Veranstaltungsmanagement und nachhaltige Beschaffung. Martin Erhardt, Marketingdirektor und Nachhaltigkeitsmanager bei der b&b eventtechnik GmbH, berichtete praxisnah von Möglichkeiten, Veranstaltungen jeder Größe nachhaltig zu gestalten. Unter anderem diskutierten die Teilnehmer Zertifizierung von Veranstaltungen, die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Events, nachhaltige Entsorgung, Ökostrom und E-Mobilität.

Maxana Baltruweit, Nachhaltigkeitsmanagerin bei der AOK Baden-Württemberg, gab einen Einblick, wie nachhaltige Beschaffung bei der AOK umgesetzt wird. Sie berichtete darüber, mit welchen konkreten Maßnahmen sie auf allen Unternehmensebenen Rückhalt für dieses Thema gewinnen und in die Umsetzung gehen konnte. Andere Mitgliedsunternehmen berichteten ebenfalls aus der Praxis. Die anschließende Diskussion drehte sich um die Themen Wirtschaftlichkeit, nachhaltige Ausschreibungen, nachhaltige Kriterien für Give-Aways, Nachhaltigkeit als Investition sowie Nachhaltigkeit im IT-Bereich.

Am 05.12.2018 stellten sich nachmittags in den Räumlichkeiten der L-Bank Stuttgart rund 30 WIN-Charta-Unternehmer den Fragen der Gewinner des Wettbewerbs „nachhaltige Schüler-, Übungs-, und Juniorenfirmen“. Bei einem Speed Dating der besonderen Art hatten die frisch prämierten Schülerinnen und Schüler jeweils fünf Minuten Zeit, sich den echten Unternehmen zu präsentieren und ihre Fragen zum Thema nachhaltiges Wirtschaften zu stellen. Sowohl die Schüler/innen als auch die Unternehmen hatten sichtlich Spaß an diesem regen Erfahrungsaustausch und beim Spinnen von Zukunftsvisionen.

Zuvor trafen sich in der L-Bank 60 WIN-Charta-Unternehmer zum zweiten WIN-Workshop in diesem Jahr. Sie diskutierten über ihre Erfahrungen zum Thema nachhaltige Produktion und über die Rolle der Sustainable Development Goals (SDGs) im Rahmen der WIN-Charta.

Zeitgleich wurden rund 30 Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet, die sich am Wettbewerb „nachhaltige Schüler-, Übungs-, und Juniorenfirmen“ des Umweltministeriums und Kultusministeriums Baden-Württemberg beteiligten. Ziel des Wettbewerbs war die Entwicklung von erfolgsversprechenden Konzepten zu nachhaltigem Wirtschaften, die sich im Rahmen einer Schüler-, Übungs- oder Juniorenfirma umsetzen lassen. Als Orientierung dienten die zwölf Leitsätze der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN-Charta). Die zwölf Leitsätze decken inhaltlich die drei Säulen der Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie und Soziales) ab und ermöglichen es, Ansatzpunkte für nachhaltigkeitsrelevante Strategien zu identifizieren.

Abgerundet wurde der Tag durch einen spannenden Vortrag zum Thema „Bildung – Wirtschaft – Nachhaltigkeit“ von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Joseph Radermacher, Vorstand des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n in Ulm. Radermacher setzt sich für eine gerechtere Gestaltung der Globalisierung ein, die durch eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft erreicht werden kann. "Wir müssen in einen funktionierenden Realismus wechseln und das Schöne der Welt wahren", beendete Radermacher seinen Vortrag.

Am 29. Juni 2018 trafen sich bei der Volksbank Ulm-Biberach 34 Unternehmer/innen zum WIN-Workshop.

Zunächst wurden neue Kommunikationsinstrumente wie die englische Version des WIN-Charta-Flyers und das Leitsatzdossier SDGs: UN Sustainable Development Goals vorgestellt.

Anschließend diskutierten die Unternehmen in Kleingruppen über „nachhaltige Produktion“, deren Chancen und Risiken. Zu den am häufigsten diskutierten Themen gehörten neben der Digitalisierung und dem Fachkräftemangel auch der Wunsch nach politischen Rahmenbedingungen, welche ein nachhaltiges Wirtschaften aktiv fördern.

Der Tag, an dem das Netzwerken nicht zu kurz kam, wurde abgerundet durch eine spannende Buchvorstellung von Christian Serrer, Zeppelin Universität Friedrichshafen mit dem Titel „Kleine Gase – Große Wirkung: Der Klimawandel“.

 

Am 8. November 2017 trafen sich 40 WIN-Charta-Unternehmer in den Räumlichkeiten der L-Bank Stuttgart zum zweiten WIN-Workshop in diesem Jahr. Zeitgleich wurden rund 60 stolze Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet, die sich am Wettbewerb „nachhaltige Schüler-, Übungs-, und Juniorenfirmen“ des Umweltministeriums und Kultusministeriums beteiligten. Ziel des Wettbewerbs ist die Entwicklung von erfolgsversprechenden Konzepten zu nachhaltigem Wirtschaften, die sich im Rahmen einer Schüler-, Übungs- oder Juniorenfirma umsetzen lassen. Als Orientierung dienen die zwölf Leitsätze der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN-Charta).

Am Nachmittag gab es ein außergewöhnliches Speed Dating: die frisch prämierten Schülerinnen und Schüler trafen auf die WIN-Charta-Unternehmen und hatten jeweils fünf Minuten Zeit, sich den echten Unternehmen zu präsentieren und ihre Fragen zum Thema nachhaltiges Wirtschaften zu stellen. Sowohl die Schüler als auch die Unternehmen hatten sichtlich Spaß an diesem regen Erfahrungsaustausch.

Abgerundet wurde der Tag durch einen spannenden Vortrag von Andreas Huber, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME und Vorstand der DESERTEC Foundation: „Welt mit Zukunft: Warum Veränderer wichtiger sind denn je“.