Inhalt

WIN-Foren

Nachhaltiges Wirtschaften im regionalen Dialog

Die WIN-Charta unterstützt den regionalen Dialog

Die Wirtschaft spielt eine tragende Rolle für die nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg. Im Rahmen der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit hat das Land ein neues Veranstaltungsformat zur Vernetzung von Unternehemen ins Leben gerufen. 

Durch sogenannte WIN-Foren soll der Wissenstransfer zwischen regionalen Unternehmen intensiviert werden. Die Veranstaltungsformate geben neue Impulse zu nachhaltigem Wirtschaften und tragen verstärkt zur Unternehmensvernetzung bei. So haben WIN-Charta-Unternehmen die Möglichkeit, ihre eigenen Aktivitäten darzustellen und sich gegenseitig auszutauschen.



Vergangene WIN-Foren:

Die Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg und die Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG luden am Mittwoch, 22. Februar 2017, um 16 Uhr in das Werk nach Biberach ein. Peter Wüstner vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg stellte die zwölf Leitsätze der WIN-Charta vor, die die Unternehmen in sechs Schritten umsetzen sollen. Herr Martin Beck, Leiter Utilities and Services, von Boehringer Ingelheim berichtete aus der Praxis, wie in seinem Unternehmen mit Hilfe der WIN-Charta Nachhaltigkeit gelebt wird. Das anschließenden Get-together bot eine gute Gelegenheit zum Networking und Informationsaustausch.

Die Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg sowie die IHK Rhein-Neckar luden am 17. Oktober 2016 zum WIN-Forum nach Mannheim ein. Über 30 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter nutzten die Gelegenheit, um sich über die WIN-Charta zu informieren. Peter Wüstner vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg stellte die zwölf Leitsätze der WIN-Charta vor, die die Unternehmen in sechs Schritten umsetzen sollen. Stefanie Kästle – Leiterin Qualität-, Umwelt- und Energiemanagement – vom WIN-Charta Unternehmen Mader GmbH & Co. KG berichtete aus der Praxis, wie in ihrem Unternehmen mit Hilfe der WIN-Charta Nachhaltigkeit gelebt wird. Das anschließenden Get-together bot eine gute Gelegenheit zum Networking und Informationsaustausch.

Die Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg und die Messe Stuttgart GmbH luden am 1. April 2016 im Rahmen der Frühjahrsmesse zum 4. WIN-Forum in die VIP-Lounge der Messe Stuttgart ein. Über 80 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter nutzten die Gelegenheit, um sich über die WIN-Charta zu informieren. Im August 2015 hatte die Landesmesse Stuttgart GmbH die WIN-Charta unterzeichnet. Ihr Geschäftsführer Roland Bleinroth stellte den Forumsgästen den bisherigen WIN-Charta-Prozess bei der Messe vor. So habe die Messe für die Entwicklung ihres Zielkonzepts unter anderem eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Wie die gesamten Prozessschritte der WIN-Charta aussehen und welche Vorteile das Nachhaltigkeitsmanagementsystem vor allem für kleine und mittlere Unternehmen bietet, machte Regierungsdirektor Peter Wüstner vom baden-württembergischen Umweltministerium in einer kurzweilen Präsentation deutlich. Danach gab Geschäftsführer von Lippemeier Gebäudereinigungsdienst GmbH, Klaus Lippemeier, einen lebendigen Einblick, wie sein Unternehmen die WIN-Charta mit Erfolg Schritt für Schritt umsetzt.

Beim 3. WIN-Forum informierten sich rund 40 Wirtschaftsvertreter aus Ludwigsburg und der Region Stuttgart über die WIN-Charta des Landes Baden-Württemberg. Zu der Veranstaltung hatte die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg zur LBW Wealth Management GmbH nach Ludwigburg eingeladen. Peter Wüstner vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg wies darauf hin, dass die WIN-Charta des Landes Baden-Württemberg bislang bundesweit das einzige Nachhaltigkeitsmanagementsystem speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sei.

Zu den Erstunterzeichnern der WIN-Charta zählt auch das Unternehmen Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH. Jörg Mannhardt – Managementbeauftragter für Qualität, Umwelt- und Gesundheitsschutz – stellte die Umsetzung der WIN-Charta in seinem Unternehmen vor. Im Rahmen des regionalen WIN-Projektes unterstützt die Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH die Forschungsgemeinschaft zur Erhaltung einheimischer Eulen e. V. (FOGE).

Beim 2. WIN-Forum im Club Orange in der VHS Ulm informierten sich über 30 Wirtschaftsvertreter aus der Region Ulm über die WIN-Charta. Zu der Veranstaltung hatten das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg sowie der Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V. (unw) eingeladen. Peter Wüstner vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg stellt die zwölf Leitsätze der WIN-Charta vor, die die Unternehmen in sechs Schritten umsetzen sollen und worüber öffentlichkeitswirksam im Internet kommuniziert wird. Er betonte, dass bei der WIN-Charta auch Einzelunternehmer und Dienstleister mitmachen können und sich die WIN-Charta, deren Teilnahme kostenlos ist, besonders durch gute Umsetzbarkeit auszeichnet.

Zu den Erstunterzeichnern der WIN-Charta zählt auch das Unternehmen Kalk-, Terrazzo- und Steinmahlwerke Eduard Merckle aus Blaubeuren. Deren Geschäftsführer Hartmut Koch-Czech stellte vor allem den Imagegewinn gegenüber Kunden und der Öffentlichkeit in den Vordergrund. Aber auch in Bezug auf die Mitarbeit habe die WIN-Charta eine positive Wirkung. Die WIN-Charta Unterzeichner müssen unter anderem ein lokales Projekt unterstützen. Die Firma Eduard Merckle engagiert sich für die Inklusion an der Förderschule Schöne Lau in Blaubeuren.

Am Freitag, den 17. April hat das WIN-FORUM in der Härle-Brauerei in Leutkirch stattgefunden. Der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg, Herr Franz Untersteller MdL, hat im Rahmen der „Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit“ die WIN-Charta vorgestellt.