Inhalt

Vorteile

Vorteile nachhaltigen Wirtschaftens

Nachhaltigkeit zahlt sich aus

Nachhaltigkeit kann in einem Unternehmen über alle Stufen hinaus gelebt werden. Die Vorteile für nachhaltig handelnde Unternehmen zahlen sich auf verschiedenen Ebenen aus:

Nachhaltigkeit ist ein Wettbewerbsfaktor. Für Endkunden wirkt sie sich direkt (Nachhaltigkeitsbewertungen, Bevorzugung „grüner“ Produkte) und indirekt (Markenbildung, Vertrauen) auf Kaufentscheidungen aus. Dies ist auch für Zulieferer bedeutend, an die über die Lieferkette entsprechende Anforderungen weitergereicht werden. Bei der Lieferantenauswahl ist spielen Nachhaltigkeitskriterien mittlerweile eine wichtige Rolle.

Nachhaltiges Wirtschaften schafft innerbetrieblich und nach außen positive Identifikation und steigert langfristig den Wert des Unternehmens. Für Mitarbeiter bedeutet dies: Motivation, Identifikation mit ihrem Unternehmen und eine sinnstiftende Tätigkeit. Nach außen bedeutet dies: Vertrauen und positive Wahrnehmung des Unternehmens und der Produkte/Dienstleistung.

Nachhaltiges Wirtschaften generiert neue Blickwinkel entlang der Wertschöpfungskette, z. B. auf die Effizienz eines Prozessschritts oder die Materialbeschaffenheit eines Produkts. Daraus können neue Innovationen entstehen. Zudem spart es Kosten z. B. in Bezug auf den Ressourcenverbrauch.

  • „79 Prozent der Unternehmen des deutschen Mittelstands bewerten das Thema Nachhaltigkeit ‚sehr wichtig‘ oder ‚wichtig‘.“
    (Mittelstandsstudie von Ernst & Young, 2012)

  • „Immer mehr Kunden erwarten von ihren Zulieferern nicht nur den Nachweis der Einhaltung von maßgeblichen Nachhaltigkeitsaspekten, sondern auch die Weitergabe dieser Nachhaltigkeitsverpflichtungen an die eigenen Lieferanten.“
    (Mittelstandsstudie von Ernst & Young, 2012)

  • „Firmen, die früh auf freiwilliger Basis eine Nachhaltigkeitspolitik eingeführt haben, übertreffen klassische Firmen in langfristiger Hinsicht, u.a. bei der finanziellen Leistungsfähigkeit.“
    (Eccles et al. 2011)

  • „Das Umweltbewusstsein beinhaltet heute eine globale Sicht auf die Zusammenhänge. Vielen ist bewusst, dass durch die Globalisierung eine umweltbelastende Produktion von Waren, die hierzulande gebraucht werden, vermehrt in anderen Teilen der Welt stattfindet. Entsprechend meinen fast neun von zehn Befragten, dass wir in Deutschland durch unsere Lebensweise auch für Umweltprobleme in anderen Ländern verantwortlich sind.“
    (BMUB–Studie: Umweltbewusstsein in Deutschland 2014)